Familie Deimann

Hotel Deimann - Familie Deimann | © Friederike Hegner

Gelebte Gastfreundschaft seit über 100 Jahren:
Die Geschichte des Hotels und der Familie Deimann

Vier Generationen Deimann haben über Jahrzehnte hinweg einen prächtigen Gutshof von 1880 in das heutige 5 Sterne Romantik- & Wellnesshotel verwandelt. Bei solch einer langen Historie gibt es viel zu erzählen – die wichtigsten Geschichten halten wir hier für Sie fest.

1917 „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ (Hermann Hesse)

Mit dem Kauf des Gutshof-Anwesens in Winkhausen legt Schulrektor Thoedor Deimann im Jahr 1917 den Grundstein unserer heutigen Familien- und Hotelgeschichte. Zusammen mit seiner Frau und den neun Kindern entwickelt er den Hof weiter und baut ihn aus. So wird der Hof in kurzer Zeit zu einem Zentrum für Land- und Forstwirtschaft sowie für den nahegelegenen Steinbruch. Zudem werden bereits erste Zimmer als Gästezimmer genutzt – für erholungsuchende „Sommerfrischler“ auf Reisen.

1927 Erste Veränderungen

Zehn Jahre nach dem Erwerb des Gutshofes muss das bereits 1714 erbaute alte Bauernhaus abgerissen werden. Die so entstandene Lücke bildet einen prächtigen Innenhof, der mit einem neuen, markanten Turm inklusive Durchfahrt eine standesgemäße Zufahrt bekommt.

1932 Der gute Sef: Gastwirt mit Leib und Seele

Deimann-Sprössling Josef Deimann, genannt Sef, entwickelt sich in den 30er Jahren zu einem der beliebtesten Gastwirte der Region. Zunächst mit einer Teilkonzession und ab 1933 mit der vollen Konzession betreibt er gemeinsam mit seiner Schwester Anna, einer fabelhaften Köchin, Deimanns „Gasthof zum Wilzenberg“. Dank des großen Engagements der beiden Geschwister entwickelt sich die Gaststätte schnell zu einem beliebten Ausflugsziel, das weithin bekannt ist für seine wunderbare Küche und für den modernen elektrischen Flügel, der am Wochenende zum Tanz aufspielt.

1939 Gastronomie und Landwirtschaft in Zeiten des Kriegs

Nach seiner Hochzeit mit Änne führt Sef auch während der Kriegsjahre den Deimann Gasthof gemeinsam mit seiner Frau und seiner Schwester Anna weiter. Gleichzeitig übernimmt Ännes Bruder als Pächter die Deimann’sche Landwirtschaft. Selbst während der schwierigen Kriegsjahre bleiben den Deimanns ihre Stammgäste erhalten, die regelmäßig vorbeikommen, um zwar einfache und improvisierte, aber dennoch köstliche Gerichte in der gewohnten und begehrten Deimann Atmosphäre genießen zu können. Zur selben Zeit entwickeln Sef, Änne und Anna Deimann den "Gasthof zum Wilzenberg" zu einem beliebten Feriendomizil mit 25 Betten.

1960 Die Ära der starken Deimann Frauen

Der plötzliche Tod von Sef Deimann nach einer Magenoperation kommt für seine Familie sehr unerwartet und löst große Trauer im gesamten Kreis der Familie, Freunde und Gäste aus. Dennoch entschließen sich seine Frau Änne und seine Schwester Anna, den Gasthof im Sinne ihres lieben Sef weiterzuführen. Unterstützt werden sie dabei mit allen Kräften vom gerade erst 13jährigen Sohn Paul und von Sohn Theodor, der mit 17 Jahren mitten in der Ausbildung zum Koch steckt.

1961 Zeitgemäße Abwassertechnik

Entsprechend dem Technikboom der 60iger Jahre wird im Herbst 1961 für das gesamte Hofgrundstück ein neues Abwassersystem mit zentraler Kläranlage gebaut.

1962 Der Unternehmergeist von Theo Deimann zieht ein

Nach Abschluss der kaufmännischen Schule und seiner Kochausbildung tritt Sohn Theo in den Betrieb ein. Er lässt das Erdgeschoss des Gasthofes mit allen Gast- und Wirtschaftsräumen renovieren, modernisieren und zeitgemäß gestalten.

1967 Umbau, Anbau, Ausbau

Das Remisengebäude, in dem in den Kriegsjahren vier notdürftige Wohnungen ausgebaut worden waren, wird zu modernen Garagen und Gästezimmern umgebaut. Das Haupthaus bekommt neue Terrassen – Hofraum, Garten und Parkplätze werden neugestaltet.

1969 Der Beginn der heutigen Familie Deimann

Als Theo Deimann seine Sophie kennenlernt, ist dies nicht nur der Anfang einer wunderbaren Liebesgeschichte, sondern auch der Beginn der Deimann Familie, die bis heute das Hotel führt und prägt. Nach ihrer Hochzeit 1969 übernehmen Theo und Sophie das Anwesen im Jahr 1971 eigenverantwortlich. Um noch mehr Fläche für Gastronomie und Hotellerie nutzen zu können, entstehen Pläne zur Auslagerung des Sägewerks. Im Zuge dessen erschließt Familie Deimann „Auf dem Kampe“ ein Baugebiet mit 40 Bauplätzen. Dort lässt Theo unter anderem einen hübschen Altersruhesitz für seine Mutter Änne erbauen, die hier liebevoll ihre Enkel Andreas, Jochen und Eva-Maria großzieht.

1973 Der Gasthof wird zum Hotel

Theo und Sophie benennen ihren Gasthof in "Hotel Deimann zum Wilzenberg" um.

1976 Hotelwirtschaft statt Landwirtschaft

Nach der bewussten Beendigung der Landwirtschaft am Gutshof in 1975 entsteht 1976 im früheren Kuhstall ein Hallenbad und die weiteren ehemals landwirtschaftlichen Gebäude werden zu Ferienwohnungen und Hotelzimmern ausgebaut. Durch einen Verbindungsbau werden die neu entstandenen Hotelbereiche direkt an das Stammhaus angebunden.

1978 Das Sägewerk macht Platz

Durch die Verlagerung des Sägewerks werden im Jahr 1978 neue Flächen verfügbar. Dazu gehören die Sägehalle, das Zimmerei- und Schreinereibetriebsgebäude, das Teichhäuschen sowie die angrenzenden Teich- und Waldgrundstücke. Durch moderne Umbauten werden diese Gebäude schnell in den Hotelbetrieb integriert – unter anderem als Wäscherei, Küche, Speisesaal, Hotelzimmer, Bade- und Massageräume sowie als Sammelgarage.

1981 Hüttenflair à la Deimann

Im Knollen entsteht unsere bis heute beliebte, urige, gemütliche Waldhütte mit Grillplatz. 1983 Willkommen in der neuen „Alten Sägerei“ Die alte Sägehalle wird durch einen zeitgemäßen Neubau ersetzt, die heutige "Alte Sägerei".

1984 Golfgenuss im Sauerland

Mit der Gründung des Golfclub Schmallenberg e.V. fällt der Startschuss für herrliche Golfzeiten im Sauerland. 1989 ist es dann soweit: Der erste 9-Loch-Platz wird eröffnet – inklusive eines Clubhauses mit öffentlicher Gastronomie, betrieben von Familie Deimann.

1994 Vergrößerung zum Wellness-Refugium

In den hektischen 90er Jahren wird eines immer wichtiger: körperliches Wohlgefühl. Diesem Wellness- und Fitness-Trend kommt Theo Deimann entgegen und lässt von 1994 bis 1999 die 1100 qm große Vital-Oase mit Sportbereichen, Friseur- und Kosmetiksalons sowie mit einer neuen Saunaanlage errichten.

2004 Noch mehr Wellness

Durch die Umwandlung fünf bisheriger Ferienwohnungen in das hochkarätige SPA im Gutshof wird das Hotel Deimann zum Wellnesstempel für Genussmomente mit Fingerspitzengefühl.

2005 Eintauchen ins neue Jahrtausend

Anstelle des alten Hallenbades entsteht die aktuelle, neue Badelandschaft mit zwei Hallenbecken, einem Solefreibad, einer State-of-the-Art Saunalandschaft sowie mit einem Garten-Bistro.

2007 Tradition trifft Moderne

Ab dem Jahr 2007 bis ins Jahr 2011 hinein wird der Hoftrakt erneuert. Hier entstehen neue Zimmer und Suiten während nach dem Abriss des Personalhauses und der alten Garagen im westlichen Hotelanbau eine neue Hotelhalle, drei Komfortzimmer, eine zweistöckige Garage und sechs Dreiraum-Suiten hinzukommen. Im Rahmen weiterer Modernisierungsmaßnahmen wird das neue Bar-Restaurant sowie die Deimann Shoppingpassage gestaltet.

2014 Golfgenuss à la Deimann

Nach der Erweiterung des Golfhauses um wichtige Servicebereiche und attraktive Gastflächen wird das Golfcafé zu einer regelmäßig gebuchten Location für große Veranstaltungen und Events.

2015 Der Weg zu den Sternen

Ein neues Gastronomiekonzept wird verwirklicht: Die Showküche und Kochschule in der Hofstube. Die Gäste genießen das neue Gourmetrestaurant – und im Hause Deimann wird erstmals von einem Stern fürs Sauerland geträumt.

2016 Das Hotel Deimann bekommt eine Schwester

Mit der Übernahme des Hotel Störmann in Schmallenberg gelingt es uns, die „Gute Stube“ der Innenstadt zu erhalten, zu renovieren, zu modernisieren. Das in die Jahre gekommene Traditionshotel wird so zu unserem Schwesterhotel – und endlich wieder zu einem beliebten Ziel für die Schmallenberger sowie für zahlreiche Ausflügler und Touristen.